Maßnahmen

Gleis Plus

Seit Juli 2017 bietet das Diakonische Werk Südtondern die Maßnahme Gleis Plus an. Wir arbeiten seit vielen Jahren als Partner des Kreises Nordfriesland und der Kommunen und sind erfahren im Coaching, in der Beschäftigung, Qualifizierung und Vermittlung von Arbeitslosen, Arbeitslosigkeit bedrohten Menschen und anderen Personengruppen des Leistungsbezuges SGB II.

Das Ziel des Diakonischen Werkes Südtondern ist, ein auf die verschiedenen Zielgruppen abgestimmtes Coaching-Angebot für alle der Maßnahme zugewiesenen erwerbsfähigen Leistungsbeziehenden des SGB II. Wir leisten höchstmögliche Unterstützung zur Aktivierung der eigenen Kräfte und Ressourcen der Teilnehmenden und zur Integration möglichst in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. Die erworbenen Kenntnisse, positiven Erfahrungen, der Ausbau eines eigenen Netzwerkes und die Stärkung der Persönlichkeit sollen die Integration erleichtern. Die Teilnehmenden werden – unterstützt von unserem Fachpersonal – ein individuelles Zeitfenster erarbeiten,  indem die persönlichen Ziele erreichbar sind.

Wir bieten unter dem Einsatz hochmotivierten, empathischen Fachpersonals ein sozialraum- und ressourcenorientiertes Einzel-Coaching und den Prozess begleitende, bedarfsgerechte Gruppenaktivitäten an.

Oberste Gebote aller Mitarbeitenden sind der Respekt und die unbedingte Wertschätzung eines Menschen im Sinne einer christlich-humanistischen Werteorientierung, des Willen der Teilnehmenden, der Grundsätze des Gender Mainstreaming, des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes und des Gewaltschutzgesetzes.

Durch das Coaching mit systemischem Ansatz und lösungsorientiertem Blick des geschulten Personals auf die vorhandenen Hemmnisse und Problemlagen sollen die Teilnehmenden eigenständig eine realistische individuelle Perspektive mit Arbeitsmarktnähe für sich entwickeln und so bessere Chancen am Arbeits- und/oder Ausbildungsmarkt gewinnen. Ergänzend und bereichernd zur Einzelarbeit wirkt die Gruppe als Lern- und Erfahrungsfeld.

Unser Angebot richtet sich an die Menschen in der Region und ermöglicht durch unsere reichhaltigen Kenntnisse über den regionalen Arbeitsmarkt und die Erfahrung in der Integrationsarbeit mit verschiedenen Zielgruppen eine fundierte, arbeitsmarktorientierte Leistung im Sinne der Aktivierung und Eingliederung erwerbsfähiger SGB II-leistungsbeziehender Menschen.

Unsere Einrichtungen, wie Familienbildungsstätte, integrierte Beratungsstellen (BBZ) und auch unsere Präsenz als Sozialraumträger bringt uns einen Standortvorteil durch bereits aufgebautes Vertrauen der genannten Zielgruppen zum Diakonischen Werk.

Café 50 plus

… ist eine Maßnahme zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung nach § SGB II i. V. m. § 45 Abs. 1, Nr.2.SGB III, die Aktivierung von TeilnehmerInnen im Rahmen des Kompetenznetzwerkes 50 plus der über 50-jährigen Menschen.

Die „Sackgasse Langzeitarbeitslosigkeit 50 plus“ wird von  jedem Teilnehmer individuell unterschiedlich empfunden. Mithilfe des Konzeptes 50 plus werden die Menschen ermuntert, weitere Bewerbungen zu schreiben. Die vielfältigen Möglichkeiten einer Betätigung werden aufgezeigt. Die Möglichkeit, miteinander zu sprechen als positiven Lebensgewinn zu entdecken, um einen Weg aus der Isolation kennenlernen zu können.